Weichenstellungen für ein Jahrzehnt des ÖPNV

Der Rat der Stadt Münster hat am Mittwoch wichtige Entscheidungen für den ÖPNV getroffen. Besonders freue ich mich, dass wir heute wichtige Beschlüsse für die Verkehrspolitik getroffen haben. Die Buspreise werden nicht steigen! Die geplante Tariferhöhung haben wir heute abgelehnt und eine Tarifreform angestoßen, die nicht nur das von uns geforderte 365-Euro-Ticket aufgreift, sondern auch günstigere Einzelfahrten ermöglicht. Die Preisspirale wird umgedreht: für einen attraktiven und bezahlbaren ÖPNV.

ÖPNV von morgen gestalten.

Gemeinsam mit Grünen und Volt leiten wir als SPD Münster die ersten Schritte für einen günstigen und attraktiven ÖPNV in Münster ein. Uns ist wichtig: Die Spirale aus Preiserhöhungen werden wir nicht nur stoppen, sondern umkehren. Wer sich kein Auto leisten kann oder will, soll in unserer Stadt nicht mehr unverhältnismäßig mehr für Mobilität zahlen! Wir werden deshalb:

  • die geplante Tariferhöhung zum 01. August 2022 ablehnen,
  • die Einführung eines 365-Euro-Abonnements im Jahr 2023 auf den Weg bringen,
  • und günstigere Einzelfahrten im Stadtgebiet ermöglichen.

Als Koalition ist uns wichtig, dass das neue Tarifsystem solide ausfinanziert ist. Deshalb soll dieses Kalenderjahr genutzt werden, um einen ÖPNV-Fond zur Weiterentwicklung des Nahverkehrssystems und zur Finanzierung des Tarifsystems zu entwickeln. Mit unseren Vorschlägen zur Tarifreform stärken wir den ÖPNV, tragen zum Klimaschutz bei und entlasten all jene, die tagtäglich auf den ÖPNV angewiesen sind. Die Verkehrswende und insbesondere der Klimaschutz sind auch eine soziale Frage, bei der wir Teilhabe für alle organisieren wollen! Dieser Verantwortung stellen wir uns als SPD.